North Lebanon

Lebanon_-_Tripoli_-_El_MinaTripoli (Standard Arabic: طرابلس Ṭarābulus; Lebanese Arabic: طرابلس Ṭrāblos or Ṭrēblos, Greek: Τρίπολις Tripolis, Turkish: Trablusşam) is a city in Lebanon. Situated north of Batroun and the cape of Lithoprosopon, Tripoli is the capital of the North Governorate and the Tripoli District (In Lebanon the districts are subunits of governorates). The city is located 85 km north of the capital Beirut, and can be described as the easternmost port of Lebanon. In ancient times, it was the center of a Phoenician confederation which included Tyre, Sidon and Arados, hence the name Tripoli, meaning “triple city” in Greek. Later, it was controlled successively by the Assyrian Empire, Persian Empire, Roman Empire, the Caliphate, the Seljuk Empire, Crusader States, the Mamluks, and the Ottoman Empire. The Crusaders established the County of Tripoli there in the twelfth century. Tripoli is today the second-largest city and second-largest port in Lebanon, with approximately 500,000 inhabitants, overwhelmingly Sunni Muslims (approximately 80%), along with small communities of Christians and Alawite Muslims. The city borders El Mina, the port of the Tripoli District, which it is geographically conjoined with to form the greater Tripoli conurbation. Just offshore is a string of four (4) small islands, only islands of Lebanon.

tripoli

The largest, known as the island of Palm trees or Rabbit’s (جزرة الارانب) island, is now a nature reserve for green turtles and rare birds. Declared a protected area by UNESCO in 1992, camping, fire building or other depredation is forbidden. This island also holds Roman and Crusader remains.

_______________________________________________________________________________________________

Byblos

800px-Byblos_Libanon_2003

Besiedlungsreste finden sich im Stadtgebiet von Byblos schon aus dem 5. vorchristlichen Jahrtausend. Im 3. Jahrtausend v. Chr. entwickelte sich Byblos zu einem bedeutenden Hafen und erhielt schon um 2800 v. Chr. eine Stadtmauer. In der mittleren Bronzezeit war es der wichtigste Hafen der Levante, besonders für den Handel mit Zedernholz nach Ägypten. Aus dieser Handelsbeziehung wurde schließlich eine politische Abhängigkeit, die Stadtkönige von Byblos waren Vasallen der ägyptischen Pharaonen, schrieben sogar ihre Namen in ägyptischen Hieroglyphen und trugen ägyptische Titel.

byblos01

Byblos war ebenso Hauptumschlagplatz für Papyrus, dem Rohstoff zur Herstellung der Papyrusrollen, die u.a. auch für die Überlieferung von Literatur in der griechischen Welt verwendet wurden. Nach der Stadt nannten die Griechen Papyrus auch Bublos. Mit Papyrus als neuem Beschreibstoff scheint auch die Entwicklung einer eigenen Schrift in Zusammenhang zu stehen: Die neue Alphabet-Schrift aus Byblos ließ sich leicht auf dem Papyrus schreiben, anders als das schon vorher in Ugarit entwickelte Keilschrift-Alphabet.[1]

In der zweiten Hälfte des 2. Jahrtausend v. Chr. lief Ugarit Byblos den Rang als wichtigster Hafen im östlichen Mittelmeer ab. Byblos blieb aber weiterhin eine bedeutende Hafenstadt, vor allem im Handel mit Ägypten und erlangte kurzzeitig seine Bedeutung wieder, als Ugarit um 1200 v. Chr. zerstört wurde. Ab 900 v. Chr. geriet die Stadt immer mehr in den Einflussbereich der Assyrer. Tiglat-Pileser III. erhielt ab 743 den Tribut von Schepatba’al, dem König von Byblos.

Später kam die Stadt unter die Herrschaft der Babylonier und Perser. Byblos hatte eine Art Vasallenstatus. Es besaß eigene Könige, musste aber an die Großreiche Tribute zahlen. Ab dem 4. vorchristlichen Jahrhundert prägte Byblos auch eigene Münzen, von denen die Namen einiger Könige bekannt sind.
Kreuzfahrerburg

Nach dem Tod von Alexander dem Großen wurde die Stadt Teil des seleukidischen Reiches und stellte keine eigenen Könige mehr. Sie verlor damit jegliche politische Eigenständigkeit. In der römischen Zeit erlebte Byblos eine Zeit allgemeinen Wohlstandes, wie zahlreiche Mosaiken, ein Theater, eine Kolonnade und ein Nymphäum belegen. Die Stadt prägte auch wieder eigene Münzen. Byblos hatte nach Philo von Alexandria den Ruf, die älteste Stadt der Welt zu sein.

In christlicher Zeit war Byblos unter dem Namen Gibelet oder Giblet Bischofssitz und eine wichtige Basis der Kreuzfahrer, die hier eine Festung errichteten. Sie war das Zentrum der Herrschaft Gibelet innerhalb der Grafschaft Tripolis. Die Stadt wurde 1187 von Saladin erobert, 1197 von den Kreuzfahrern (Kreuzzug Heinrichs VI.) zurückerobert und erst 1298 endgültig von den Mameluken eingenommen. Ab 1516 kam Byblos unter Kontrolle des Osmanischen Reiches.

Advertisements